Dinner Cancelling

Lässt man ein Paar Mal pro Woche das Abendessen ausfallen, soll man nicht nur gesund abnehmen können, sondern gleichzeitig auch den Alterungsprozess des Körpers verlangsamen und den Blutzuckerspiegel stabilisieren können. Dies versprechen zumindest die Befürworter der Dinner Cancelling Diätmethode.

Dabei handelt es sich bei Dinner Cancelling um keine herkömmliche Diät, da im Grunde weder auf die aufgenommenen Kalorien, noch auf die Zusammensetzung der Lebensmittel geachtet werden muss. Der Sinn der Diät liegt darin, dass zwischen der letzten Mahlzeit des Tages und der ersten Mahlzeit des nächsten Tages mindestens 14 Stunden liegen sollen (daher auch der Name "Dinner Cancelling", der auf Englisch so viel wie "Abendessen streichen" bedeutet).

Auf diese Weise soll der Körper in der Lage sein, nachts mehr Fett zu verbrennen und schneller abzunehmen, als dies sonst nach einem ausgiebigen Abendessen der Fall wäre. Vorzugsweise sollte bei der Dinner Cancelling Diät die Essenspause zwischen 17 und 7 Uhr stattfinden. Je nach Tagesablauf kann sie jedoch variiert werden. Währenddessen dürfen nur ungesüßte Kräutertees oder Wasser getrunken werden. Sollte der Hunger zu groß sein, kann notfalls ein Glas Milch (besser: Buttermilch oder Molke) getrunken werden.

Durch das Auslassen der letzten Tagesmahlzeit beim Dinner Cancelling sollen vermehrt das Schlafhormon Melatonin und das Wachstumshormon Somatropin ausgeschüttet werden. Beiden Hormonen wird nachgesagt, einen Anti-Aging-Effekt zu haben und die Fettverbrennung zu unterstützen, was allerdings nicht wissenschaftlich bewiesen ist.

Außerdem soll dadurch, dass man beim Dinner Cancelling eine längere Essenspause hat, der Blutzuckerspiegel ins Gleichgewicht gebracht werden.

Da Dinner Cancelling jedoch keine richtige Diät ist, sollte man, wenn man abnehmen möchte, trotzdem auf die Kalorienbilanz im Laufe des Tages achten.

 

CoGAP® möchte, dass Sie mit dem MetaCheck-Konzept basierend auf einer genetischen Stoffwechselanalyse gesund und schnell abnehmen.

Zur Gen-Diät MetaCheck